Ein Haus aus lebendigen Steinen – Schulstiftung begrüßt neue Mitarbeitende

Jedes Jahr zu Beginn des neuen Schuljahres lädt die Evangelische Schulstiftung zum traditionellen Begrüßungstag in die Geschäftsstelle in Erfurt ein, um ihre neuen Mitarbeitenden willkommen zu heißen.

„Ich bin dankbar, dass Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, nun Teil unserer Stiftungsfamilie sind! Denn unsere Stiftung lebt von den Menschen die hier arbeiten“, mit diesen Worten eröffnete Dr. Katrin Vogel, Geschäftsführerin der Schulstiftung, den Begrüßungstag und fügte hinzu, dass es nicht nur Pädagoginnen und Pädagogen braucht, um gute Schule zu ermöglichen – oft seien die Sekretärinnen und Hausmeister die guten Seelen, die alles zusammenhalten.

Mit einer Andacht zu dem Motto „Ein Haus aus lebendigen Steinen“ unter der Leitung von Marlen Schönemann und Carolin Spindler begann der Tag mit gemeinsamen Singen, Beten und Danken. Anschließend stellte Katrin Vogel gemeinsam mit Marco Göring, Abteilungsleiter Personal, die Evangelische Schulstiftung mit ihren 21 Schulen und der Geschäftsstelle vor. Zwischendurch sorgten musikalische Klänge von Julia Kaulfuß aus der Evangelischen Gemeinschaftsschule Erfurt für Auflockerung.

Einen Einblick in die Besonderheiten Evangelischer Schulen gab Alexander Dorst, Schulleiter der Evangelischen Gemeinschaftsschule Erfurt, bei seinem Impulsreferat. „Das Spannende ist, dass sowohl Mitarbeitende, die schon länger dabei sind als auch die ,Neuankömmlingeʻ berichten, dass sie sich wohlfühlen und dass es ein Gefühl ist, das man nicht beschreiben kann: Das Gefühl, in eine evangelische Schule zu gehen und dort dieses einzigartige Schulklima zu erleben und als Mitarbeitende auch mit zu gestalten – genau das ist das Besondere“, brachte es Dorst auf den Punkt.

Die anschließende Diskussion bot noch einmal viele Ansatzpunkte für einen regen und zugleich informativen Austausch zu Fragen und Anregungen der neuen Kollegen. Personalleiter Göring betonte, „der Begrüßungstag ist für die Schulstiftung eine wertvolle Veranstaltung, an der wir auf jeden Fall festhalten möchten, denn um sich in lockerer Atmosphäre kennenzulernen, auszutauschen und gleichzeitig zu vernetzten, fehlt im Arbeitsalltag oft die Zeit.“

Bevor der Vormittag bei einem kleinen Imbiss ausklang, überreichte die Geschäftsführerin allen neuen Mitarbeitenden ein Präsent, in Form eines kleinen getöpferten Häuschens, zur Erinnerung an den Beginn bei der Schulstiftung. Abschließend richtete Vogel ihre Worte noch einmal an alle Aktiven: „Ein herzliches Dankeschön an Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, die diesen Vormittag mitgestaltet und zu etwas Besonderem gemacht haben!“